Presserklärung des Vorstandes des SPD Ortsvereins Oyten zu den beiden Briefen „Strafanzeige wegen Steuerhinterziehung und Sozialbetrug gegen Frau Sandra Röse“.

Der Vorstand des SPD Ortsvereins Oyten nimmt zu dem oben genannten Brief, den unter anderem die Oytener SPD-Gemeinderatsmitglieder am 09. April erhalten haben, wie folgt zur Stellung:

  1. Wir distanzieren uns ausdrücklich von der Art und Weise, wie eine Person aus dem öffentlichen Leben der Gemeinde Oyten anonym angeschwärzt wird.
  2. Wir versichern, daß diese Briefe von keinem Mitglied des Vorstandes des SPD-Ortsvereins Oyten, von unserem Bürgermeister-Kandidaten oder einem Mitglied seines Wahlteams versendet wurden. Die Versicherung würden wir auch an Eides statt wiederholen.
  3. Wir fordern den oder die Absender der Briefe auf, seine/ihre Identität offen zu legen.
  4. Sollte dieses nicht geschehen, fordern wir die zuständigen Behörden auf, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um den oder die Absender dieser Briefe ausfindig zu machen und zu befragen.
  5. Wir empfehlen Frau Röse, den Sachverhalt vollumfänglich aufzuklären und gegebenenfalls ihrerseits Strafanzeige wegen übler Nachrede bzw. Verleumdung zu stellen.

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.